FAQ zur Hochzeit

1. Wie viele Bilder bekommen wir?

Ihr erhaltet von mir ca. 50+ Bilder pro Stunde, in der ich fotografiere. Bei einer Reportage von 8 Stunden sind dies also um die 400+ Bilder. So werdet ihr ein Leben lang mit viel Freunde auf diesen Tag und die ganze Geschichte eures Hochzeitstages zurückblicken können.

Ihr erhaltet von mir eine Bildselektion. Das bedeutet, dass ich die Bilder sorgfältig auswähle und jedes einzelne bearbeite und den Feinschliff für euch vornehme (Belichtung, Kontrast, Weissabgleich etc. sowie individuelle Nachbearbeitung in meinem Stil). Das schlimmste, wovon ich oft höre, sind frustrierte Paare, die tausende von unbearbeiteten und nicht selektierten Bildern erhalten. In solchen Fällen landen die Bilder dann oft bloss auf der Festplatte, wo sie unbeachtet liegen bleiben… Mein Ziel ist es, dass euch die Bilder aber immer wieder Freude bereiten und dazu ist eine gute Selektion und feine Bearbeitung jedes Bildes notwendig.

2. Wie bearbeitest du unsere Bilder?

Jeder Fotograf hat einen anderen Weg der Bildbearbeitung und die Menge der bearbeitenden Bilder kann von Fotograf zu Fotograf variieren. Ihr erhaltet die Bilder von mir optimiert was den Bildausschnitt, die Beleuchtung, die Schärfe, Kontrast, Weissabgleich uvm. anbelangt. Beispiele des Endergebnisses seht ihr natürlich am besten in meinem Portfolio. Zudem bearbeite ich die Bilder in meinem eigenen Bildstil. Ich mag natürliche Bilder und einen hellen Bildlook am liebsten. Ich finde diesen Stil am natürlichsten und kann euch so authentische Bilder übergeben, die euch so zeigen, wie ihr wirklich seid - natürlich und wunderschön. Meinen Stil wende ich auf alle meine Bilder an, so dass diese eine Einheitlichkeit aufweisen. Letzteres bedeutet zwar mehr Zeitaufwand, doch das Ergebnis lohnt sich: Euer Hochzeitstag wird so zu einer in sich farblich stimmigen Geschichte!

3. Bekommen wir alle Bilder bearbeitet?

Fotografen, die keine Bildselektion vornehmen und/oder nicht alle Bilder bearbeiten sind zwar meistens günstiger, da der Arbeitsaufwand geringer ist, aber als eure Hochzeitsfotografin möchte ich euch das bestmögliche Ergebnis geben können. Dazu gehört eine Bildselektion sowie die Bearbeitung aller Bilder dieser Bildselektion dazu. Wie in den vorherigen Fragen bereits erwähnt, beinhaltet für mich die Bearbeitung der Bilder sowohl die Basis-Anpassungen vorzunehmen, als auch eine Einheitlichkeit der Bilder mit meinem Bildlook zu kreieren. So bin ich überzeugt, dass meine Brautpaare an jedem einzelnen Bild auch Freude haben werden.

4. Wie erhalten wir unsere Bilder?

Ihr erhaltet die Bilder von mir in elektronischer Form. Ihr könnt bei mir frei wählen, ob ihr die Bilder lieber auf einem schön verpackten USB-Stick möchtet oder aber lieber eine passwortgeschützte Online-Galerie wollt, welche euch ermöglicht, die Bilder mit Freunden und Familie ganz einfach via Link zu teilen. Bei längeren Hochzeitsreportagen sind zudem Fineartprints inklusive und auf Wunsch gestalte ich euch auch ein schönes Hochzeitsalbum.

5. Gibt es etwas, worauf wir bei der Hochzeit besonders achten müssen/können?

Fragt mich bei unserem persönlichen Kennenlerngespräch nach Tipps und Tricks für schöne Hochzeitsbilder. In einer entspannten Atmosphäre entstehen meist ganz von selbst wunderschöne Bilder und sonst helfe ich euch jederzeit gerne mit Tipps weiter.

 

6. Wie können wir sicherstellen, dass wir auf unseren Bildern gut aussehen? Wozu ein Paarshooting?

Nehmt das Fotografieren einfach ganz gelassen. Wenn ihr entspannt seid, ist das auch entsprechend gut auf den Bildern ersichtlich. Plant euren grossen Tag am besten so, dass ihr Zeit zum Durchatmen habt. Ich empfehle mindestens 30 Minuten für Familien- und Gruppenbilder einzuplanen und für euer Brautpaarshooting am besten ebenfalls nochmals 30-45 Minuten einzurechnen. Das Paarshooting vor oder nach der Trauung soll euch, nebst der schönen Erinnerung durch Bilder nur von euch beiden zusammen, auch eine kleine Auszeit vom grossen Fest gönnen, bei welchem ihr Zeit für euch alleine habt, die ihr geniessen könnt. Wichtig ist, dass ihr in dieser Zeit auch an das Gästeprogramm denkt. Vielleicht wollt ihr das Paarshooting aber auch vor der Trauung, wo Make-up und co. noch frisch sind und ihr euch nicht um die Gäste kümmern müsst. Und ebenfalls wichtig: Schlaft in der Nacht vor eurem grossen Tag möglichst lange - auch wenn's nicht immer leicht fällt;) ... und viel trinken nicht vergessen!

7. Wozu das Getting Ready festhalten?

Die Atmosphäre vor der Trauung ist ganz besonders schön. Kribbeln im Bauch, das Kleid und den Smoking anziehen und die grosse Vorfreude auf die Trauung und das "Ja". Das Getting Ready findet bei euch zu Hause, im Hotel, beim Stylisten oder wo immer ihr euch vorbereitet statt. Ich halte damit den letzten Schliff vor der Trauung für euch fest - das Anziehen der Kleidung, Haarstyling & Make-up und es bleibt Zeit für schöne Detailaufnahmen und ein kleines Portraitshooting von euch. Zudem könnt ihr euch schon mal an die Kamera gewöhnen und später, wenn ihr in euer Erinnerungsalbum schaut, wäre es doch ach zu schade, wenn alles erst bei der Trauung beginnt?! Ihr könnt hier zudem alles mitnehmen, was ihr gerne auf Bildern haben möchtet wie z.B. Ringe, Brautstrauss, Schuhe, Parfum, Einladungen usw.

8. Sollten wir einen First Look machen und was ist das?

Der “first look” ist, wenn sich das Brautpaar noch vor der Zeremonie sieht und die Aufregung miteinander teilen kann. Ein Moment, in dem ihr fernab von Erwartungen und Stress gemeinsam noch Zeit verbringen könnt. In diesem Moment können sich die Emotionen besonders gut frei entfalten. Hier entstehen dann auch besonders emotionale Bilder, die ich sehr mag! Ein first look kann zugleich auch etwas die Nervosität senken. So könnt ihr die Zeremonie dann auch wirklich geniessen. Letztlich ist es aber eure Entscheidung, ob ihr einen “first look” einplanen möchtet oder den traditionellen Weg, sich erstmals in der Kirche/auf dem Standesamt oder der freien Trauung zu sehen, gehen möchtet.

9. Braucht es einen zweiten Fotografen?

Ein zweiter Fotograf ist nicht unbedingt notwendig. Er kann jedoch mehr Bilder, gerade aus anderen Perspektiven, liefern. Fragt mich am besten, ob ich einen zweiten Fotografen oder Assistenten für notwendig erachte. Es kommt auch immer auf eure individuellen Wünsche an. Schlussendlich ist es eure Entscheidung, ob ihr bereit seid die Mehrleistung und die -Kosten zu tragen, die durch einen zweiten Fotografen entstehen.

10. Wie arbeitest du während der Hochzeit?

In zwei Unterteilungen kann ich meinen Arbeitsstil fast abschliessend beschreiben: mal kommunikativ, mal diskret im Hintergrund. Es gibt Momente, in denen ich die Kontrolle übernehmen muss, damit alles fotografiert und der Zeitplan eingehalten werden kann wie z.B. bei Gruppenbildern. In anderen Momenten werdet ihr mich dann gar nicht wahrnehmen (während der Zeremonie, den Gratulationen, den Ansprachen, den Tänzen, etc.). Beim Brautpaarshooting setze ich alles daran, eine Atmosphäre zu schaffen, in welcher natürliche Bilder entstehen können und falls nötig/gewünscht, gebe ich euch gerne kleinere Anweisungen, wie wir zu fantastischen Bildern kommen.

Wenn Ihr weitere Fragen habt, nehmt mit mir Kontakt auf - ich freue mich euch persönlich beraten zu dürfen!

Weddings, Lovestories, Boudoir & Portrait

 

Nadja Lackner

Buchlistrasse 14

4704 Niederbipp

 

+41 79 944 56 73

 

www.lovestoriesfotografie.com

nadja@lovestoriesfotografie.com

  • Facebook
  • Instagram

Lovestories Fotografie

by Nadja Lackner

Ich liebe es eure emotionalsten und schönsten Liebesgeschichten in meinen Bildern einzufangen und für euch für die Ewigkeit festzuhalten, sei es die Liebe zwischen euch beiden, eurer Familie, Freunden, Tieren oder zu euch selbst.

 

Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich...

 

Hermann Hesse

©2019 by Nadja Lackner